Lädt

Depressionen mit Wärme behandeln

Die KEM | Evang. Kliniken Essen-Mitte suchen Patientinnen und Patienten f√ľr eine klinische Studie ‚ÄěHyperthermie bei Depressionen‚Äú

Erkrankte mit Depressionen zeigen eine gestörte Temperaturregulation, insbesondere eine erhöhte Körpertemperatur und eine verringerte Fähigkeit zu schwitzen. Regionen im Gehirn, welche beim Empfinden angenehmer wohliger Temperaturreize aktiviert werden, zeigen eine verminderte Aktivierung.

Die Ganzk√∂rper-Hyperthermie (k√ľnstliche Erh√∂hung der K√∂rpertemperatur mittels Infrarotbestrahlung) ist bisher insbesondere in der Krebstherapie und in der Behandlung chronischer Schmerzen eingesetzt worden. Inzwischen zeigen jedoch erste Pilotstudien eine antidepressive Wirkung hyperthermer B√§der sowie eine anhaltende Reduktion depressiver Symptomatik. Und dies bereits nach einer einmaligen Hyperthermie-Behandlung.

Die Klinik f√ľr Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik & Suchtmedizin sucht in Kooperation mit der Klinik f√ľr Naturheilkunde & Integrative Medizin an den¬†KEM | Evang. Kliniken Essen-Mitte Studienteilnehmende zwischen 18 und 75 Jahren mit akuter Depression ohne aktuelle Einnahme antidepressiver Medikamente. Im Rahmen der kostenfreien ambulanten Studie erhalten die Teilnehmenden zwei Ganzk√∂rperhyperthermie-Anwendungen.

Die Behandlungen finden am Evang. Krankenhaus Essen-Steele der KEM statt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Tel.: + 49 (0) 201 174-30001 oder waerme@kem-med.com

 

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux