Lädt

Informationen zu Corona-Pandemie

Die Corona-Lage berührt uns alle zunehmend. Nach aktueller Aussage des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn stehen wir immer noch in der Anfangsphase der Epidemie. Das bedeutet, die Leistungserbringer in Medizin, Pflege, Begleitung und Wissenschaft, geraten immer mehr in den Fokus. Ihnen allen gehört unser großer Dank.

Ein Dank, der allen gebührt, die aktuell unseren Lebensalltag garantieren, also den Menschen im Lebensmittelhandel und der Dienstleistung, der Energie- und Wasserversorgung, der Polizei und Feuerwehr, den Verkehrsanbietern und der Abfallentsorgung sowie den Lehrkräften, Erziehern und Sozialarbeitern, die sich mit viel Empathie um die Versorgung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen kümmern. Nicht zuletzt gilt der Dank den vielen ehrenamtlichen Menschen, die sich in den Dienst von Hilfsbedürftigen gestellt haben.

Über neue Entwicklungen werden wir Sie selbstverständlich aktuell informieren. Tagesaktuelle Informationen über die Corona-Entwicklung in Essen sowie über empfohlenen Maßnahmen und lebenssichernden Verhaltensregeln finden Sie tagesaktuell unter www.essen.de/gesundheit.

Betroffen sind aber auch sektorübergreifend viele kleine und mittelständische Unternehmen innerhalb und außerhalb der Gesundheitswirtschaft. Hierzu zählen Solo-Unternehmen, Klein- und Mittelständler und Konzerne gleichermaßen – entsprechend differenziert sind die spezifischen Hilfsnotwendigkeiten zu betrachten. Das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft sind sozial, ethisch und ökonomisch für unsere Gesellschaft unverzichtbar. Alleine in Essen arbeiten mehr als 47.000 Menschen sozialversicherungspflichtig in dieser Branche. Das sind fast 20 % aller Arbeitsplätze in der Stadt. Sie alle machen die Stadt zum regional führenden Gesundheitsstandort. Unternehmerinnen und Unternehmer, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer brauchen in diesen Zeiten eine persönliche und berufliche Perspektive. Hierfür gibt es verschiedene Angebote seitens des Bundes und des Landes NRW.

Bund und Land haben, neben der Kurzarbeiterregelung, Schutzschild-Maßnahmen in Vorbereitung, die zeitnah greifen sollen und werden. Als ein erstes Paket hat das Land Nordrhein Westfalen die Unterstützung für die Klein- und Mittelständler auf den Weg gebracht. Ziel ist die kurzfristige finanzielle Liquiditätssicherung. Hierzu empfehlen wir Ihnen die Homepage des Landes unter www.wirtschaft.nrw/corona. Wir empfehlen eine möglichst frühzeitige Antragsstellung.

Die Hotline der Essener Wirtschaftsförderung erreichen Sie zu diesen Fragen  von Montag bis Freitag von 08.00 – 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 0201 820 24 24. Aktuelle Netzinformationen finden Sie unter www.ewg.de.

Wir wünschen Ihnen und all Ihren Mitmenschen viel Gesundheit!