LĂ€dt

Erste Essener Benefiz-Regatta gegen den Krebs ein voller Erfolg

Die Siegerehrung der ActiveOncoKids.

Auch der Dauerregen konnte die 60 motivierten Vierer-Mannschaften am vergangenen Sonntag nicht von ihrem Einsatz auf dem Essener Baldeneysee abhalten. Die Ruderriege ETUF e.V., die Stiftung Leben mit Krebs und das Westdeutsche Tumorzentrum der UniversitĂ€tsmedizin Essen hatten zur ersten gemeinsamen Benefiz-Regatta gerufen, um Spenden fĂŒr therapiebegleitende Sport- und Bewegungsangebote am WTZ Essen zu sammeln, die onkologischen Patientinnen und Patienten zugutekommen.  

Fast 250 Sportler, darunter Medizinerinnen und Mediziner, Patientinnen und Patienten, ehemalige Betroffene und UnterstĂŒtzerinnen und UnterstĂŒtzer, Angehörige von Selbsthilfegruppen und auch Mitarbeitende von Firmen und Organisationen aus der Region waren auf den Baldeneysee zwischen Schleuse Baldeney und dem ETUF Klubhaus gefolgt. In verschiedenen Wertungsklassen starteten Frauen, MĂ€nner, Mixed-Teams, Kinder, Patientinnen und Patienten sowie Profis – manche der Teilnehmenden hatten erst kĂŒrzlich das Rudern erlernt. Jedes Boot konnte mindestens zweimal an den Start gehen, um sich in Vorrennen, HoffnungslĂ€ufen und Halbfinals fĂŒr die Finalrennen zu qualifizieren. Im Vordergrund standen der Spaß am Rudern und der gute Zweck. Das Event stand unter der Schirmherrschaft der Stadt Essen. Essens 1. BĂŒrgermeisterin Julia Jacob war beeindruckt von der Organisation: „Ich danke dem WTZ, dem ETUF und der Stiftung Leben mit Krebs und allen Beteiligten fĂŒr ihr großes Engagement. Das wĂŒrden wir als Stadt ohne Sie gar nicht so einfach hinbekommen!“

Die „Stiftung Leben mit Krebs“ hatte die Regatta gemeinsam mit dem Westdeutschen Tumorzentrum Netzwerk (WTZ) der UniversitĂ€tsmedizin Essen und der Ruderriege ETUF e.V. monatelang geplant. Jens Hundertmark von der Stiftung Leben mit Krebs freut sich ĂŒber die gelungene Premiere: „Dank des außerordentlichen Einsatzes aller Beteiligten auf dem Wasser und an Land wurde die erste Spendenregatta mit ETUF und WTZ in Essen ein voller Erfolg“.  

Dr. Diethard König, 1. Vorsitzender der Ruderriege ETUF e.V., lobt auch besonders, „dass fĂŒr dieses Event alle Essener Rudervereine und auch der Ruderverein Hattingen zusammengearbeitet haben. Dieses Event bringt nicht nur Spenden zugunsten der Sportangebote am WTZ, es bringt auch den Rudersport nĂ€her.“

Ein ganz besonderes Highlight war das viel bejubelte Rennen der „ActiveOncoKids“, bei der an Krebs erkrankte Kinder und ihre Freundinnen und Freunde vollen Einsatz zeigten. Dr. Miriam Götte, Sportwissenschaftlerin am WTZ und MitbegrĂŒnderin des Netzwerks ActiveOncoKids, zeigt sich begeistert: „Wir möchten im Netzwerk „ActiveOncoKids“ Sport und Onkologie zusammenzubringen. Dass unsere ActiveOncoKids mitrudern konnten, ist der beste Beweis fĂŒr das Gelingen. Es ist ein großes GlĂŒck, dass wir die gesammelten Spenden in den Ausbau unserer Sport- und Bewegungsangebote am WTZ fließen lassen können.“

Auf dem GelĂ€nde der Ruderriege ETUF gingen auch die Beratungs- und UnterstĂŒtzungsangebote des WTZ und Vertreterinnen und Vertreter von Selbsthilfegruppen in den Austausch mit Betroffenen und Interessierten. „Das Westdeutsche Tumorzentrum macht aus, dass es Krebsbehandlung und Forschung sowie supportive Begleitung und vieles mehr unter einem Dach vereint. Das Miteinander auf allen Ebenen ist unser SelbstverstĂ€ndnis und Antrieb. Umso mehr freut es uns, dass dieser Tag auch gemeinsam mit Patientinnen und Patienten und der onkologischen Selbsthilfe gestaltet wurde“, erklĂ€rt Dr. Stefan Palm, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des WTZ Essen.

Mit den Erlösen werden therapieunterstĂŒtzende Projekte im Bereich Sport und Bewegung am WTZ Essen gefördert, die vor allem die LebensqualitĂ€t von onkologisch Erkrankten wĂ€hrend und nach der Krebstherapie verbessern sollen.  

Kontakt! RĂŒckfragen?
Janine Scholz 
Referentin fĂŒr Patientenstrategie und Kommunikation, WTZ
0160-96017399
janine.scholz@uk-essen.de

UniversitÀtsmedizin Essen
Die Essener UniversitĂ€tsmedizin umfasst das UniversitĂ€tsklinikum Essen sowie 15 Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener UniversitĂ€tsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das fĂŒhrende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und seit 2015 auf dem Weg zum Smart Hospital. 2020 behandelten unsere rund 10.000 BeschĂ€ftigten etwa 64.000 stationĂ€re und 300.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, einem der grĂ¶ĂŸten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen Zentrum fĂŒr Organtransplantation, einem international fĂŒhrenden Zentrum fĂŒr Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, BauchspeicheldrĂŒse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, sowie dem Westdeutschen Herz- und GefĂ€ĂŸzentrum, einem ĂŒberregionalen Zentrum der kardiovaskulĂ€ren Maximalversorgung, hat die UniversitĂ€tsmedizin Essen eine weit ĂŒber die Region reichende Bedeutung fĂŒr die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage fĂŒr die klinische LeistungsfĂ€higkeit ist die Forschung an der Medizinischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Duisburg-Essen mit ihrer klaren Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-GefĂ€ĂŸ-Medizin, sowie den ĂŒbergreifenden Forschungsschwerpunkten Immunologie, Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften. www.ume.de, www.uk-essen.de 

Westdeutsches Tumorzentrum (WTZ) Netzwerk
Unter dem Dach des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ) arbeiten Experten der UniversitĂ€tsmedizin Essen und des UniversitĂ€tsklinikums MĂŒnster eng bei der Versorgung von Menschen mit Krebserkrankungen zusammen. Beide Netzwerkpartner treiben gemeinsam die Vernetzung der universitĂ€tsmedizinischen onkologischen Standorte im Ruhrgebiet und in Westfalen voran. Am Westdeutschen Tumorzentrum Essen (WTZ Essen) gibt es ein vielseitiges Angebot zur Förderung der sportlichen AktivitĂ€t von Krebs-Patient*innen. Bereits direkt auf der Station erhalten Betroffene eine Beratung und aktive Anleitung fĂŒr ein individuelles Training. Bewegungstherapie, Physiotherapie, Rehasport und Sport-Aktionstage sowie Freizeiten fĂŒr an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche, sind nur einzelne AuszĂŒge aus den AktivitĂ€ten, die am WTZ Essen angeboten werden. www.wtz-essen.de, www.wtz.nrw  

Stiftung Leben mit Krebs
Die Stiftung Leben mit Krebs engagiert sich seit 2005 erfolgreich dafĂŒr, die LebensqualitĂ€t von Menschen mit einer Krebserkrankung entscheidend zu verbessern. Wissenschaftliche Studien belegen, dass sportliche und soziale AktivitĂ€ten deutlich zur Verminderung von Therapienebenwirkungen und damit zur Verbesserung der Prognose beitragen. Die Stiftung Leben mit Krebs finanziert im Rahmen von vielfĂ€ltigen Förderprojekten u.a. Therapeuten, die Sport- und Bewegungsprogramme durchfĂŒhren. www.stiftung-leben-mit-krebs.de/ 

Ruderriege ETUF 
Die Ruderriege ETUF, ansĂ€ssig am Essener Baldeneysee, ist eine lebendige, generationsĂŒbergreifende Gemeinschaft. Sie bietet modernste Randbedingungen den Rudersport individuell und in der Gruppe auszuĂŒben. Der Vereinsgedanke steht im Vordergrund, denn Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein sind mit dem Charakter des Rudersports untrennbar verknĂŒpft. Als Ausgleich zum Schulalltag wird fĂŒr die Jugendlichen, deren Förderung ein wesentliches Anliegen ist, ein hochwertiges Training angeboten, welches GemeinschaftsgefĂŒhl, Zielstrebigkeit und Konzentration entwickelt. BerufstĂ€tige erleben effektive sportliche BetĂ€tigung unter fachkundiger Anleitung. Mit Ruderkursen fĂŒr AnfĂ€nger wird Einzelnen und grĂ¶ĂŸeren Gruppen systematisch die Gelegenheit gegeben, diesen Sport kennenzulernen und auszuĂŒben. Die Ruderriege ETUF vereint sportlichen Ehrgeiz auf verschiedenen Ebenen wie Kinderwettkampf, Hochleistungssport in der internationalen Spitze und Breitensport. www.etuf.de,  e.wuehle@gmx.de 

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux