LĂ€dt

09. Februar: Tag des Zahnschmerzes

Seit vielen Jahren ist der 09. Februar der Tag des Zahnschmerzes. Wer einmal Zahnschmerzen hatte, weiß, wie unangenehm diese sein können. Gegen Zahnschmerzen ist einfach kein Kraut gewachsen; es hilft letztendlich nur der Gang zum Zahnarzt. Denn unsere ZĂ€hne wachsen nicht beliebig oft nach, wie zum Beispiel bei Haien und Krokodilen. Vom ersten Zahn an mĂŒssen ZĂ€hne gepflegt werden.

Der Tag des Zahnschmerzes will auf vielfĂ€ltige Art und Weise auf die Gefahren einer vernachlĂ€ssigten Mundhygiene aufmerksam machen. Dem gegenĂŒber steht der „Tag der Zahngesundheit“, der seit 1991 jĂ€hrlich am 25. September gefeiert wird. Hier stehen die Vorsorge, die AufklĂ€rung, die Förderung der Eigenverantwortlichkeit und auch die VerhĂŒtung von Erkrankungen von Zahn, Mund und Kiefer im Mittelpunkt. Eines haben beide Tage aber wohl gemeinsam: sie wollen auf die Wichtigkeit des ZĂ€hneputzens und der Erhaltung der Mundgesundheit aufmerksam machen. Denn ohne Mundgesundheit gibt es keine Allgemeingesundheit.

Der ZahnĂ€rztliche Gesundheitsdienst des Gesundheitsamtes der Stadt Essen und der „Arbeitskreis Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe Essen“, der vor fast 30 Jahren in Essen gegrĂŒndet wurde, setzen sich fĂŒr die Zahn- und Mundgesundheit der Essener Bevölkerung ein.

Der Arbeitskreis als Verein ist ein Zusammenschluss der nordrheinischen Krankenkassen, der KassenzahnĂ€rztlichen Vereinigung mit den niedergelassenen ZahnĂ€rzten sowie dem Gesundheitsamt der Stadt Essen. Beim Arbeitskreis angestellt sind vier Prophylaxe-FachkrĂ€fte. Die Vorsitzende des Arbeitskreises ist Frau Dr. Michaela Elmaagacli, die Leiterin des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes. Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung obliegt Herrn Dogukan Orman, der als Gesundheitsreferent fĂŒr die Stadt Essen tĂ€tig ist. Die fachliche Leitung hat Frau Silke Schuhmann, die seit ĂŒber 30 Jahren als ZahnĂ€rztin fĂŒr das Gesundheitsamt der Stadt Essen arbeitet.

Der Arbeitskreis arbeitet im Rahmen des § 21 SGB V zum Wohle der Zahn- und Mundgesundheit der Essener Kinder und betreut mit seinen vier Prophylaxe-FachkrĂ€ften jĂ€hrlich ca. 10.000 Kinder im Alter von 3 Jahren bis hin zur Einschulung sowie acht Essener Grundschulen. Mit Hilfe des Zahnputzdrachens Poldi und vieler anschaulicher Spiele und AktivitĂ€ten versuchen sie, den Kindern spielerisch von jĂŒngsten Kinderbeinen an eine regelmĂ€ĂŸige Zahnpflege und zahngesunde ErnĂ€hrung zu vermitteln.               

Damit die Zahngesundheit der Essener Kinder noch besser wird, steht das PrĂ€ventionsprogramm „Kita mit Biss“ in den Startlöchern und wartet mit seinem Start auf das Ende der Corona-Pandemie. „Kita mit Biss“ ist ein PrĂ€ventions-, AufklĂ€rungs- und ErnĂ€hrungsprogramm, das nach klar definierten Handlungsleitlinien arbeitet mit dem Ziel die hohe Kariesrate bei der sogenannten Nuckelflaschenkaries zu senken. Das Gesundheitsprojekt „Kita mit Biss“ steht unter der Schirmherrschaft des Essener OberbĂŒrgermeisters Thomas Kufen.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der neuen Website www.ak-zahn-essen.de

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux