LĂ€dt

Alfried Krupp Krankenhaus Steele stellt Sanierungskonzept vor: Zukunft mit vollem Leistungsspektrum gesichert

  • Sanierungskonzept gibt Wegrichtung fĂŒr wirtschaftlich nachhaltige Gestaltung des Alfried Krupp Krankenhaus in Steele vor
  • ZukĂŒnftige Ausrichtung des Alfried Krupp Krankenhaus Steele als Level-1n-Haus mit Zusatzschwerpunkten
  • Wohnortnahe Gesundheitsversorgung im östlichen Essen und in der Region umfassend gesichert
  • Zeitplan fĂŒr medizinische Maßnahmen sieht Fertigstellung noch im Laufe des Jahres vor
  • Insolvenzplan fertiggestellt und dem GlĂ€ubigerausschuss vorgestellt

Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung des Alfried Krupp Krankenhaus hat heute gemeinsam mit den Sanierungsexperten von ECKERT RechtsanwĂ€lte und WMC Healthcare das Sanierungskonzept fĂŒr das Haus in Steele den Mitarbeitern im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung vorgestellt. Der ausgearbeitete Plan zur zukunftsfĂ€higen Neuaufstellung sichert eine Akut- und Notfallversorgung (Level-1n-Haus mit Intensivstation) fĂŒr ĂŒber 180.000 Einwohnern im östlichen Essen sowie eine wohnortnahe medizinische Versorgung.

Dr. med. GĂŒnther FlĂ€mig, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Alfried Krupp Krankenhaus, sagt: „Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, eine Lösung fĂŒr unser Haus in Steele zu schaffen, die unseren Patienten und Mitarbeitern bestmöglich gerecht wird. Die medizinischen Abteilungen bleiben erhalten und wir können unsere medizinischen Schwerpunkte weiterentwickeln. Gemeinsam mit den Sanierungs-Teams und unseren Mitarbeitern haben wir in den vergangenen Monaten hart gearbeitet, um die Effizienz unseres Hauses zu steigern und gleichzeitig unser hohes Maß an QualitĂ€t zu sichern. Mit dem nun vorliegenden Sanierungskonzept ist uns das gelungen, jetzt können wir mit der Umsetzung beginnen.“

Als wesentliche Eckpunkte sieht das Konzept insbesondere eine Konkretisierung des Leistungsspektrums in den Bereichen der Grund- und Regelversorgung vor, der Ausbau und die Leistungssteigerung in Schwerpunktbereichen soll stationĂ€re und ambulante VersorgungsbedĂŒrfnisse der Region bestmöglich abbilden. Konkret sehen die medizinischen Anpassungen vor:

  • Die stationĂ€re Schmerzmedizin, die Pneumologie und Beatmungsmedizin (Weaning), die Traumatologie sowie Therapie von WirbelsĂ€ulenerkrankungen werden ausgebaut.
  • Neu hinzukommen soll ein tagesklinisches Angebot fĂŒr Schmerzpatienten.
  • Die Kliniken der Inneren Medizin, der Chirurgie und Urologie bleiben mit ihrem umfangreichen Leistungsangebot wichtige SĂ€ulen der Patientenversorgung im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele.
  • Die Notfallversorgung wird umfassend erfĂŒllt.
  • Verschieden Optionen fĂŒr eine WeiterfĂŒhrung der Plastische Chirurgie werden noch geprĂŒft.

Dr. Sören Jensen, Partner bei WMC Healthcare, hat mit seinem Team die Ausarbeitung des Medizinkonzepts verantwortet. Er sagt: „Wir sind ĂŒberzeugt, dass wir gemeinsam mit allen Beteiligten einen Plan ausgearbeitet haben, der das Alfried Krupp Krankenhaus in eine erfolgreiche Zukunft fĂŒhrt. Wir haben eine hohe Motivation und einen großen Zusammenhalt unter den Mitarbeitern gespĂŒrt. In der Ausarbeitung des Konzepts war es uns daher besonders wichtig, ihre AnsĂ€tze und Ideen zu diskutieren und in die finale Strategie einfließen zu lassen.“

Die Sanierungsexperten Dr. Mark Boddenberg und Kimon Kantis der Kanzlei ECKERT RechtsanwĂ€lte unterstĂŒtzen als GeneralhandlungsbevollmĂ€chtigte weiterhin das Alfried Krupp Krankenhaus Steele. Stefan Denkhaus von der Kanzlei BRL (BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN) ist als Sachwalter vom Amtsgericht Essen bestellt.

„Dr. Mark Boddenberg sagt: Das ausgearbeitete Sanierungskonzept ist fĂŒr den weiteren Verlauf des Eigenverwaltungsverfahrens von zentraler Bedeutung, denn es findet sich maßgeblich im Insolvenzplan wieder. Diesen konnten wir bereits ausarbeiten und den GlĂ€ubigern vorstellen. Damit liegen wir gut im Zeitplan, ich bin zuversichtlich, dass wir das Alfried Krupp Krankenhaus Steele noch im FrĂŒhjahr aus dem rechtlichen Verfahren fĂŒhren können.“

Das Alfried Krupp Krankenhaus Steele, die Evangelisches Krankenhaus Lutherhaus gemeinnĂŒtzige GmbH, ist Tochter des nicht vom Verfahren betroffenen Alfried Krupp Krankenhaus RĂŒttenscheid. Dessen TrĂ€gerin, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, stĂŒtzt den Sanierungsprozess des Hauses in Steele.

Volker Troche, Sprecher des Vorstandes der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, sagt: „Die Leitlinien des Zukunftskonzepts sind ein wichtiges Signal fĂŒr die gesamte Region. Eine umfassende und auf die BedĂŒrfnisse der Menschen zugeschnittene Versorgung hat höchste PrioritĂ€t, gleiches gilt fĂŒr die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Diese Leitlinien finden sich in dem Konzept wieder, weshalb die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung fest hinter den entwickelten Maßnahmen steht.“

 

Medienkontakt:
CONSILIUM Rechtskommunikation GmbH

Marlen Fasold
fasold@consilium.media
030 – 20 91 29 70

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux