LĂ€dt

ATEMTHERAPIE, TRAINING UND LUNGENSPORT bei Zustand nach Covid-19-Erkrankung

Wer rehabilitiert all die Menschen mit Langzeitfolgen durch eine Corona-Infektion?

Das auf die Behandlung von Lungenkranken spezialisierte Physiotherapie- und Trainingszentrum ZWANZIG-NEUN-FÜNF ist zusammen mit dem Ambulanten Lungenzentrum bundesweit erstklassig aufgestellt.

Leider sind viele Betroffene darĂŒber nicht aufgeklĂ€rt und erhalten keine adĂ€quate Therapie.

Das Therapiezentrum ZWANZIG-NEUN-FÜNF, hat sich zum Ziel gesetzt die LeistungsfĂ€higkeit und LebensqualitĂ€t von Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen zu verbessern. Das Konzept: Die einzigartige Kombination aus Atemphysiotherapie, Training und Lungensport. Ambulant und wohnortnah. Alternativ oder in ErgĂ€nzung zur stationĂ€ren Rehabilitation und zeitlich flexibel planbar.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 greift unseren Körper nicht nur wĂ€hrend der akuten Infektion an, Covid-19 hinterlĂ€sst bei vielen Patienten auch langanhaltende SpĂ€tfolgen. Nach schweren VerlĂ€ufen sind dies oft LungenschĂ€den, die noch monatelang fĂŒr Atemprobleme sorgen. Es gibt aber auch Menschen, die akut nur mild erkrankt sind, dann aber nach einigen Wochen der Pause plötzlich neurologische AusfĂ€lle, Herzprobleme, MuskelschwĂ€che oder eine chronische Erschöpfung bekommen. Die FolgeschĂ€den können bei schwerem Verlauf gravierend sein und nachhaltend die körperliche LeistungsfĂ€higkeit negativ beeintrĂ€chtigen.

Atemtherapie, Training (Physiotherapie) und Lungensport können den Behandlungserfolg steigern. Am Anfang jeder Therapie steht eine ausfĂŒhrliche Analyse der individuellen LeistungsfĂ€higkeit und LebensqualitĂ€t mittels fundierter Testverfahren, wie dem 6-Minuten Gehtest, Kraft- und Ausdauertests. Auf Basis der Analyseergebnisse und der 10-jĂ€hrigen Erfahrung in der Behandlung von Menschen mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankung erstellt das Team von ZWANZIG-NEUN-FÜNF mit seinen speziell ausgebildeten Physiotherapeuten einen maßgeschneiderten Therapie- und Trainingsplan. Ein Fortschritt resultiert aus Atemtechniken in Kombination mit einem strukturierten Kraft- Ausdauertrainingsprogramm. Patienten erlernen Atemtechniken, mit denen sie in Belastungssituationen besser Luft bekommen, die Atemwege von Sekret befreien oder sich auf das Training vorbereiten. Das Training stĂ€rkt die Muskulatur, unterstĂŒtzt die Verbesserung der Lungenfunktion und wirkt Leistungsabfall entgegen. Je nach Schwere der körperlichen EinschrĂ€nkungen können verschiedene Ausdauertrainingsformen wie Fahrradergometer, Crosstrainer oder Laufbandtraining zum Einsatz kommen. Bei schwerer Atemnot steht ein Intervalltraining im Vordergrund. Herzfrequenz und SauerstoffsĂ€ttigung werden ĂŒberwacht.

Informationen zu Zwanzig-Neun-FÜNF gibt es unter der Rufnummer 0201- 365 78 44 0 oder im Internet unter https://durch-atmen-leben.de.

 

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux