LĂ€dt

Neue Studie: Immuntherapie bei Lungenkrebs schon vor der Operation wirksam

Prof. Dr. Servet BölĂŒkbas

Die Blockade von „Schaltern“ des Immunsystem hat die Behandlung von Patient:innen mit verschiedenen metastasierten Krebserkrankungen revolutioniert. Im Jahr 2018 wurde die Entdeckung dieses Prinzips durch den Nobelpreis fĂŒr Medizin gewĂŒrdigt. Jetzt hat ein internationales Forschungsteam unter Leitung der UniversitĂ€tsmedizin Essen gezeigt, dass die gleichzeitige Hemmung von zwei „Immunschaltern“, PD-1 und LAG-3, schon nach wenigen Wochen zur Abtötung von Lungenkrebszellen fĂŒhren kann. Über diesen vielversprechenden Therapieansatz wurde aktuell in der Zeitschrift „Nature Medicine“ berichtet.

Wissenschaftler des Westdeutschen Tumorzentrums Essen der Medizinischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Duisburg-Essen konnten am UniversitĂ€tsklinikum Essen und der Ruhrlandklinik erstmalig zeigen, dass die gleichzeitige Blockade von zwei „Schaltern“ des Immunsystems direkt vor einer Lungenkrebs-Operation möglich ist. Bei einem Teil der insgesamt 60 teilnehmenden Patient:innen waren dadurch schon vor der Operation alle Tumorzellen durch die Aktivierung der körpereigenen Immunantwort abgetötet. „Eine kurzzeitige Immuntherapie vor der Operation hat großes Potential, die Heilungschancen von Lungenkrebs zu erhöhen und gleichzeitig die Belastung der Erkrankten durch langwierige Folgebehandlungen zu reduzieren“, erklĂ€rt Professor Servet BölĂŒkbas, Direktor der Klinik fĂŒr Thoraxchirurgie der UniversitĂ€tsmedizin Essen – Ruhrlandklinik und aktuell verantwortlicher Chirurg der Studie.

„Unsere Studie, die wir gemeinsam mit Forschenden aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden durchfĂŒhren, hilft darĂŒber hinaus, die Wirkung von Immuntherapien bei Lungenkrebs besser zu verstehen“, so Professor Martin Schuler, Direktor der Inneren Klinik (Tumorforschung) der UniversitĂ€tsmedizin Essen, „Das Ziel unserer Forschung ist, kĂŒnftigen Patient:innen mit Lungenkrebs individuell zugeschnittene Kombinationen von Immuntherapien anbieten zu können.“

Das Westdeutsches Tumorzentrum der UniversitĂ€tsmedizin Essen widmet sich als das Onkologische Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe fĂŒr das Ruhrgebiet und innerhalb des Standorts NCT West des Nationalen Centrums fĂŒr Tumorerkrankung der Entwicklung und Erprobung neuer Diagnose- und Behandlungsverfahren fĂŒr Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen.


Über das WTZ Essen
Das Westdeutsche Tumorzentrum (WTZ) Essen, gelegen im Herzen Nordrhein-Westfalens, ist Teil des WTZ-Netzwerks, dem von der Deutschen Krebshilfe geförderten Onkologischen Spitzenzentrum gemeinsam mit dem Netzwerkpartner MĂŒnster. DarĂŒber hinaus bilden WTZ Essen und CIO Köln zusammen das Nationale Centrum fĂŒr Tumorerkrankungen West (NCT West). Als Bestandteil des Exzellenznetzwerks Krebsmedizin NRW trĂ€gt das WTZ maßgeblich dazu bei, dass Krebspatientinnen und -patienten direkten Zugang zu den neuesten Forschungs- und Behandlungsmethoden in der Onkologie erhalten.

Link zur Originalveröffentlichung:
Neoadjuvant nivolumab with or without relatlimab in resectable non-small-cell lung cancer: a randomized phase 2 trial

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux